Lerntherapie

logothek1

Lernprobleme
überwinden
mit Lerntherapie

In unserer Praxis bieten wir Lerntherapie an. Wenn Ihr Kind nur langsam und mit großer Mühe Lesen und Schreiben lernt, sehr lange zur Erledigung seiner Hausaufgaben braucht oder bereits Verhaltensauffälligkeiten, wie Schulangst oder geringes Selbstvertrauen zeigt, kann eine lerntherapeutische Behandlung helfen. Hier bekommt Ihr Kind die Möglichkeit Lernfreude zu entwickeln, das Selbstbewusstsein zu stärken und Lernblockaden oder auch Ängste abzubauen.

Wir bieten Ihnen zunächst einen kostenfreien Ersttermin an.

Wenn sich zeigt, dass eine Lerntherapie sinnvoll und erfolgversprechend erscheint, wird eine ausführliche Diagnostik und Beratung mit Erstellung eines individuellen Förderplanes vereinbart. Die Einzeltherapie orientiert sich dann an den Bedürfnissen Ihres Kindes. Selbstverständlich werden Elternhaus und Schule in die Behandlung einbezogen.

Wenn Sie schon vor Eintritt in die Schule vermuten, dass Ihr Kind eine besondere Unterstützung im Bereich des Lese- und Rechtschreiberwerbs benötigen wird, können wir präventiv zur Beratung und Therapie im Vorschulalter Angebote erstellen.

Lerntherapie ist eine Privatleistung, die nicht durch die gesetzliche Krankenkasse finanziert wird. Eine Kostenübernahme durch das Jugendamt ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.


Leistungsbeschreibung
Voraussetzung für eine erfolgreiche lerntherapeutische Behandlung ist ein entspanntes Lernklima. Die „Chemie muss stimmen“!

Deshalb bieten wir Eltern und Ihrem Kind an, uns in einem kostenfreien Erstgespräch kennenzulernen.

Ein Vertrag, in dem Einzelheiten über Behandlungsdauer, Kosten und Kündigungsfristen vereinbart werden, schließen wir erst nach den ersten drei Behandlungsterminen – bis dahin können wir uns gegenseitig „beschnuppern“ und feststellen, ob eine längerfristige Zusammenarbeit möglich ist.

Am Anfang der Therapie steht eine ausführliche Diagnostik, die die Basis für den Förderplan bildet. Externe Gutachten und Arztberichte fließen in die Auswertung mit ein.

Regelmäßige Verlaufsdiagnostiken sollen den Behandlungserfolg dokumentieren und gegebenenfalls die Anpassung der Maßnahmen begründen.

Die Behandlung selbst findet mit Materialien und Methoden statt, die dem aktuellen Stand der Dyslexieforschung entsprechen.

Durch laufende Weiterbildung und die Mitgliedschaften im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie, sowie dem deutschen Bundesverband für Logopädie halten wir uns über neue Entwicklungen auf dem Laufenden.

Das Versprechen von „Heilung“ durch alternative Methoden liegt uns fern – die Legasthenie ist eine neurobiologische Störung, die nicht geheilt werden, deren Auswirkungen auf Schulleistungen und die emotionale Entwicklung des Kindes aber durch die Therapie positiv verändert werden können.

Als integrativ arbeitende Therapeuten mit einem systemischen Verständnis der Lern- und Entwicklungsvorgänge streben wir eine Zusammenarbeit mit den Eltern und der Schule  des Kindes an. Dadurch soll das Verständnis für die Lernstörung geweckt und eine Entlastung des Kindes herbeigeführt werden.

Die integrative Lerntherapie ist ein ressourcenorientierter Ansatz, d.h. er baut auf den Stärken des Kindes auf, wodurch seine seelisch-emotionale Situation stabilisiert werden soll.

Die Ausbildungen als Logopäde, Ergotherapeutin und Heilerzieherin erlauben es uns, auch Ansätze der sensomotorischen Integration, der Sprachentwicklungsförderung, der Förderung von auditiver Wahrnehmung und Verarbeitung und weitere pädagogische Förder- und psychologisch begründete Beratungskonzepte einzusetzen.

Wir sehen es auch als unsere Aufgabe an, Beratungen zu rechtlichen Aspekten der Lese-Rechtschreibschwäche, wie  Nachteilsausgleich und Notenschutz, durchzuführen, sowie Kontakt zu beratenden Stellen und Selbsthilfeverbänden herzustellen.
Mehr über Einzelheiten und Kosten erfahren Sie auf Anfrage.